Gerard Butler würde für Freunde sein Leben riskieren

+
Gerard Butler als Mike Banning in einer Szene aus dem Film "London Has Fallen". Foto: Universum Film

München (dpa) - Hollywood-Star Gerard Butler (46) sieht sich auch außerhalb seiner Action-Rollen als opferbereiten Helden - wenn auch nicht für jeden.

"Aber für meine Freundin würde ich sicher mein Leben riskieren. Natürlich auch für meine Mutter, meinen Bruder, meine Schwester. Oder für Freunde", sagte Butler ("300") dem deutschen "Playboy". "So bin ich nun mal gestrickt." 

Der schottische Schauspieler spielt in dem Thriller "London Has Fallen", der an diesem Donnerstag in Deutschland anläuft, zum zweiten Mal den mutigen Secret-Service-Agenten Mike Banning. Im wirklichen Leben wäre die Rolle des Bodyguards aber nichts für ihn. "Davor hätte ich einfach viel zu viel Schiss", gestand Butler dem Magazin. 

Gerard Butler auf Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.