Sicherheitspanne bei Dreharbeiten

Nach Jan-Delay-Konzert: Gefängnis muss 600 Schlüssel tauschen

+
Jan Delay: Nach Dreharbeiten bei seinem Konzert im Gefängnis Holstenglacis mussten die Schlüssel getauscht werden.

Hamburg - Nach dem Auftritt von Jan Delay im Gefängnis Holstenglacis mussten 600 Schlüssel ausgetauscht werden. Der NDR hat das Konzert gefilmt und ein pikantes Detail übersehen.

Ein Konzert des Rappers Jan Delay hinter Gittern ist für ein Hamburger Gefängnis zu einem Schlüsselerlebnis der besonderen Art geworden. Weil der Norddeutsche Rundfunk in seinem Beitrag einen Schlüssel des Sicherheitsbereichs in dem Untersuchungsgefängnis zeigte, wurden am Tag nach dem Konzert am 4. Juni alle 600 Schlüssel ausgetauscht.

Im Gefängnis Holstenglacis in Hamburg gab es zu keiner Zeit ein Sicherheitsrisiko.

„In der Untersuchungshaftanstalt werden in unregelmäßigen zeitlichen Abständen sämtliche Schlüssel ausgetauscht“, sagte die Sprecherin der Justizbehörde, Marion Klabunde, am Dienstag. Das sei eine Routinemaßnahme. „Am Tag nach dem Konzert von Jan Delay ist ein solcher Tausch in die Wege geleitet worden, nachdem der NDR über das Konzert berichtet hat und in einem Beitrag ein Schlüssel zu sehen war.“ Die markanten Schlüssel dürften nicht abgebildet werden, denn sonst könnten sie nachgemacht und ins Gefängnis geschmuggelt werden.

Es habe zu keinem Zeitpunkt ein Sicherheitsrisiko bestanden, versicherte Klabunde. „Kosten sind durch den Austausch keine angefallen, da wir für die Schließanlage eine ausreichende Anzahl von Schlüsselsätzen vorhalten.“ Einzelheiten wollte die Sprecherin mit Verweis auf Sicherheitsbedenken nicht mitteilen. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet. Der NDR bedauerte die Folgen des Beitrags.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.