Gebräunt, aber nicht braun: Die richtige Make-up-Farbe

+
Make-up wird am besten mit einem Schwämmchen kreisend von innen nach außen aufgetragen. Foto: Andrea Warnecke

Auffälliges Make-up oder lieber natürlich aussehen? Im Sommer 2016 dominieren zarte und pudrige Farben den Look. Ist die Haut nocht nicht gebräunt, sollte man vorsichtig sein.

Hamburg (dpa/tmn) - Noch ist die Haut nur ein bisschen gebräunt - das dunkle Make-up für den Sommer passt noch nicht. Aber das Make-up für den Winter ist schon zu hell geworden. Was nun? Man kann beide Töne einfach mischen, erklärt Cornelia Harms von der Hamburger Berufsfachschule für Kosmetik (HBK).

Am besten mischt man die Farbe immer neu morgens auf dem Handrücken an, um sie individuell anzupassen. Viel auf einmal mischen und den Mix aufbewahren sollte man nicht, das kann zu Keimen führen. Von Vorteil ist, wenn die beiden Töne von der gleichen Firma stammen, sich also in der Zusammensetzung ähneln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.