Bauanleitung

Garderoben-Haken aus Ast basteln

+
Ein Stück Ast an der Wand dient als Haken für Kleidungsstücke. Foto: Pflanzenfreude.de/dpa-tmn/dpa-tmn

Fertige Kleiderhaken aus dem Laden sind zu langweilig? Da hilft nur selber bauen. Heimwerker benötigen dafür lediglich einen Ast, Dübel, Schrauben, eine Säge und eine Bohrmaschine. Und so geht's:

Essen (dpa/tmn) - Heimwerker und Deko-Fans aufgepasst: Aus einem stabilen, aber nicht zu dünnen Ast mit Seitenabzweigung lassen sich dekorative Wandhaken für die Garderobe basteln.

Heimwerker sägen die Seitenäste auf etwa drei Zentimeter vor dem Hauptast zurück und kürzen diesen selbst auf die gewünschte Länge ein. Das Stück wird der Länge nach durchgesägt, so dass hinten eine gerade Fläche entsteht, erklärt das Blumenbüro in Essen. Sie kommt an die Wand. Dann wird der Haken über Löcher am oberen und unteren Ende des Astes sowie Dübel und Schrauben fixiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.