Fußballstar in Kassel

Kuranyi lässt Sneaker-Sammlung reinigen und geht dann feiern

Was macht ein ehemaliger Fußballprofi und Nationalspieler in Kassel? Samstagnacht wurde Kevin Kuranyi im Club 22 gesichtet.

Wollte der ehemalige Stuttgart-Profi mal das Kasseler Nachtleben testen? Das tat er, sein eigentliches Anliegen hatte aber was mit Schuhen zu tun. Dabei ließ Kuranyi nicht seine Fußballschuhe, sondern seine Sneaker-Sammlung beim Sneaker Cleaner Dominic Trieschmann säubern. Zudem spielt Kurànyis Sohn mit der U12 der Stuttgarter Kickers beim Pfingstturnier des JFV Söhre in Lohfelden - da war der Weg zu seinem Sneaker Cleaner ja nicht weit.

Schade, gegen ein Engagement beim KSV Hessen hätte doch eigentlich auch nichts gesprochen.

Die ganze Geschichte von Sneaker Cleaner Dominic Trieschmann gibt's bei Lokalo24.de*.

*Lokalo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.