Für unter 30-Jährige ist Berlin die Nummer drei

+
Berlin ist immer noch hip. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Es gibt immer wieder Stimmen, wonach Berlin seine hippsten Zeiten hinter sich hat. Eine Studie kommt jetzt zu einem anderen Ergebnis: Berlin landet dort auf Platz drei der weltweit besten Städte für junge Leute.

Platz eins der 55 jugendlichsten Metropolen geht demnach an New York, Platz zwei an London.

Die "Youthful Cities"-Initiative mit Sitz im kanadischen Toronto hat Tausende junge Leute befragt, was eine attraktive Stadt für 15- bis 29-Jährige ausmacht. Anhand verschiedener Themen wie Lebenshaltungskosten, Verkehr, Bildung, digitaler Zugang oder Kreativszene wurde das Ranking erstellt.

Unter die Top 10 schafften es neben London und Berlin nur zwei andere europäische Städte: Paris (Rang fünf) und Amsterdam (Rang zehn). Überraschend mag dabei sein: Unter den Metropolen Europas folgt danach bereits Warschau auf Platz 15.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.