TV-Koch erhebt schwere Vorwürfe

Tödlicher Angriff auf Onkel von Frank Rosin: Täter abgetaucht

+
Mohammed A. soll für den Tod von dem Onkel Frank Rosins verantwortlich sein.

Vor über einem Jahr wurde der Onkel von „The Taste“-Juror Frank Rosin zusammengeschlagen und starb an den Folgen. Der mutmaßliche Täter ist den Rosins gut bekannt.

Halle - Seit über einem Jahr trauert der berühmte Fernseh-Koch Frank Rosin um einen nahen Verwandten. Sein Onkel war am 7. Februar 2018 den Folgen eines Verbrechens erlegen. Den Täter kannte der 74-Jährige wohl sogar persönlich.

Onkel von Frank Rosin zusammengeschlagen: Er kannte offenbar den Täter

Heinz-Robert T., der Onkel von Frank Rosin, wurde am 20. Januar 2018 zusammengeschlagen, so berichtet die Polizei NRW in ihrer Fahndung. 18 Tage später erlag der Rentner seinen Verletzungen. Doch sein Angreifer war dem 74-Jährigen wohl bekannt. Er soll einige Zeit gemeinsam mit ihm in einem Männerwohnheim zusammen gelebt haben, berichtet bild.de

Heinz-Robert T. selbst war seit zehn Jahren Mitglied dieses Wohnheims in Halle und war dort laut express.de als Hausmeister tätig.  Doch das Zusammenleben mit dem mutmaßlichen Täter Mohammed A., der anhand einer DNA-Probe ermittelt wurde, war wohl nicht immer harmonisch. Kurz vor der Tat wurde auf Antrag von Frank Rosins Onkel eine Strafanzeige gegen den Mitbewohner erstellt. Die Anklage hieß: aggressives Verhalten.

Auch ein Koch in Bremen rastete in einem Restaurant in Hamburg aus und attackierte die Polizei, wie nordbuzz.de* berichtet.

Frank Rosin reagiert enttäuscht über Ermittlungen

Nachdem die Polizei die Blutspuren am Tatort analysiert hatte, konnte festgestellt werden: Die DNA-Spuren am Opfer stammten von dem Verdächtigen Mohammed A. Dennoch ist der mutmaßliche Täter weiterhin auf freiem Fuß. Frank Rosin, der als Nebenkläger in dem Fall auftritt, und sein Anwalt werfen der Polizei Versäumnisse vor. Die Auswertung der DNA-Proben habe sehr lange gedauert, und auch einige Hinweise seien unbeachtet geblieben.

Seit knapp einem Jahr trauert TV-Koch Frank Rosin um seien Onkel. Er wurde brutal zusammengeschlagen.

„Die Staatsanwaltschaft war ebenso wie die Gutachterin der DNA-Spuren im monatelangen Tiefschlaf“, sagte Promi-Anwalt Burkhard Benecken beibild.de. Wie die Zeitung berichtet, wurde wohl erst ein halbes Jahr nach der Tat und einige Monate nach der Auswertung der DNA-Spuren Haftbefehl erlassen. Der mutmaßliche Täter war jedoch verschwunden. Er hat sich möglicherweise in die Türkei abgesetzt. Mittlerweile wird mit einem Foto nach dem Verdächtigen gefahndet.

Frank Rosin: „Mein Onkel ist wohl bloß Geschädigter zweiter Klasse“

Frank Rosin, der für seine direkte Art bekannt ist, reagiert enttäuscht: „Mir kommt es vor, als sei mein Onkel bloß Geschädigter zweiter Klasse“, sagte der Sternekoch gegenüber der Zeitung. Allerdings ist nicht klar, ob man das Verschwinden des Verdächtigen durch schnellere Ermittlungen hätte verhindern können.

„Ob der Beschuldigte bei einer schnelleren Auswertung der Spuren noch in Deutschland hätte verhaftet werden können, lässt sich allenfalls spekulativ beantworten, da der Fluchtzeitpunkt unbekannt ist“, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bielefeld.

Neulich musste Frank Rosin von einem weiteren, dramatischen Unglück erfahren, denn sein TV-Team musste einer schweren Explosion in einem Restaurant auf Mallorca beiwohnen.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare