"Francofonia": Suche nach dem Bild des Menschen

Szene aus dem Kinofilm "Francofonia" mit Johanna Altes und Vincent Nemeth. Foto: Piffl Medien

Berlin (dpa) - Auf eigenwillige Weise widmet sich der russische Regisseur Alexander Sokurow der Bedeutung des Louvre-Kunstmuseums während der Besetzung von Paris durch die Wehrmacht. Entstanden ist eine Mischung aus Dokumentation und teils historisch inspirierten, teils assoziativen Spielszenen.

Sokurow zeichnet das komplexe Verhältnis zwischen dem Museumschef und einem deutschen Kunstschutz-Beauftragten nach. Beide werden zu Verbündeten, wenn es um die Bewahrung der Schätze geht. Der Regisseur trifft dabei Aussagen über die Kraft der Kunst und über das Menschsein an sich. Der Film wurde auch in den Räumen des Louvre gedreht.

(Francofonia, Frankreich, Deutschland, Niederlande 2015, 84 Min., FSK ab 12, von Alexander Sokurow, mit Louis-Do de Lencquesaing, Benjamin Utzerath, Vincent Nemeth)

Webseite zum Film

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.