Fragmente einer entfremdeten Familie: "Louder Than Bombs"

+
Isabelle Huppert spielt in "Louder Than Bombs" die Kriegsfotografin Isabelle Reed. Foto: MFA/dpa

Berlin (dpa) - Als einige Jahre nach dem Tod der renommierten Kriegsfotografin Isabelle Reed (Isabelle Huppert) eine große Retrospektive sowie ein umfangreicher Artikel in der "New York Times" geplant sind, müssen sich ihr Ehemann (Gabriel Byrne) und die beiden Söhne plötzlich der unbequemen Vergangenheit stellen.

War der Autounfall nicht ein Selbstmord? Wie stand es wirklich um die Ehe, wie um das Verhältnis zu dem inzwischen pubertierenden Conrad und dem gerade selbst Vater gewordenen Jonah (Jesse Eisenberg)? Regisseur und Drehbuchautor Joachim Trier ("Oslo, 31. August", 2011) erzählt die Geschichte einer entfremdeten Familie, in der jeder sein Geheimnis bewahrt.

(Louder Than Bombs, Dänemark, Frankreich, Norwegen, USA 2015, 108 Min., FSK ab 12, von Joachim Trier, mit Isabelle Huppert, Gabriel Byrne, Jesse Eisenberg, Devin Druid

Louder Than Bombs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.