Flüchtiger Stalker von Mila Kunis gefasst

+
Mila Kunis kann aufatmen. Foto: Warren Toda

Los Angeles (dpa) - Ein Mann, der der Schauspielerin Mila Kunis (31, "Black Swan") nachgestellt hat und aus einer Psychiatrie geflohen war, ist wieder in Gewahrsam.

Wie die "Los Angeles Times" berichtete, konnte der 30-Jährige vier Tage nach seiner Flucht aus einer Anstalt im kalifornischen Pomona gefasst werden. Der Mann sei auf die Schauspielerin fixiert, das mache ihnen Sorge, zitierte die Zeitung einen Vertreter des Amts für Bewährungshilfe in Los Angeles. Der Stalker wird als gefährlich eingestuft.

Der Mann war vor drei Jahren vor Gericht gestellt worden, weil er in ein Haus, das Kunis gehörte, eingebrochen sein soll. Er kam mit einer geringen Strafe davon, durfte sich der Schauspielerin aber nicht mehr nähern - was er dreimal dennoch tat.

Kunis hat inzwischen eine acht Monate alte Tochter mit Kollege Ashton Kutcher. Sie war über den Ausbruch des Mannes aus der Anstalt sofort informiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.