Zwei Shows gestrichen

Florian Silbereisen: Bittere TV-Schlappe! Er muss weitere Enttäuschung verkraften

+
Florian Silbereisen (37) muss eine Schlappe verkraften. Hat der Schlagerstar eine Pechsträhne?

Florian Silbereisen muss nach dem Liebes-Aus mit Helene Fischer eine weitere Absage verkraften. Ein TV-Sender trennt sich nun vom Schlagerstar.  

Zürich - Florian Silbereisen (37) muss sich wohl nach der Trennung von Helene Fischer (34) neu sortieren - privat und beruflich. So steht der Schlagerstar und Moderator erstmals als „Traumschiff“-Kapitän vor der Kamera. Eine Überraschung für seine Fans. Allerdings ist Florian Silbereisen nicht nur auf Erfolgskurs.  

Silbereisen muss eine weitere Trennung verkraften, wie die Schweizer Illustrierte berichtet. Das Schweizer Fernsehen (SRF) schmeißt demnach seine TV-Show „Schlagerbooom“ aus dem Programm. In der Live-Sendung, die Florian Silbereisen gemeinsam mit seiner Ex Helene Fischer moderierte, standen Schlagerstars aus Deutschland und der Schweiz auf der Bühne.

Florian Silbereisen: TV-Sender schmeißt Schlagerstar aus dem Programm

„Schlagerbooom – Das internationale Schlagerfest“ zeigte SRF erstmals im Oktober 2017. Damals präsentierte Florian Silbereisen die Live-Show in der Dortmunder Westfalenhalle. Gäste waren unter anderem The Kelly Family, Beatrice Egli, Roland Kaiser und Die Höhner

Nach nur zwei Ausgaben soll nun Schluss sein. Der SRF trennt sich von Florian Silbereisen, heißt es. Aber das ist noch nicht alles. Die Show „Das Adventsfest der 100‘000 Lichter“ wird auch aus dem Programm gestrichen.

Was steckt hinter dem TV-Aus für Florian Silbereisen?

Was steckt hinter dieser drastischen Maßnahme? Ist Florian Silbereisen etwa in der Schweiz kein Quotenbringer?  Als Antwort werden „programmplanerische Gründe“ genannt. Deswegen würde der SRF auf den „Schlagerbooom – Das internationale Schlagerfest“ und „Das Adventsfest der 100'000 Lichter“ mit Florian Silbereisen verzichten.

Angeblich hat der Schweizer Sender ein zeitliches Problem. Die Übertragung der Live-Shows würde sich mit der Übertragung eines Ski-Rennens überschneiden, berichten verschiedene Medien unter Berufung auf die Glückspost. Auch finanzielle Gründe werden genannt: „Auch aufgrund der Sparmaßnahmen legen wir den Fokus auf Sendungen, bei denen sich die Formate auf den verschiedenen SRF-Kanälen nicht konkurrieren.“ Scheinbar kam die Sendung bei den Schweizern nicht so gut an. Bereits nach Ausstrahlung der ersten Ausgabe im Schweizer Fernsehen drohte ein Ausstieg, wie die Schweizer Illustrierte berichtet.

Florian Silbereisen moderierte „Schlagerbooom - Das internationale Schlagerfest“ 2017.

Florian Silbereisen vor dem TV-Aus?

Deutsche Schlagerfans müssen jedoch keine Panik schieben. Der Termin für „Schlagerbooom“ 2019 steht schon lange für dieses Jahr in der Dortmunder Westfalen fest. Die TV-Produktion zu der „größten Schlagershow der Welt“, wie es auf der MDR-Webseite heißt, wird im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen also im Ersten ausgestrahlt.

Die Tickets für die Schlager-Show am 2. November mit Florian Silbereisen sind heiß begehrt. Die 13.000 Fans Karten sind mittlerweile ausverkauft. Jedenfalls sind aktuell keine Tickets mehr über die MDR-Webseite zu haben.

Hat Florian Silbereisen etwa eine Pechsträhne? Für seine Rolle als der neue „Das Traumschiff“-Kapitän an Bord hat er sich einen Glücksbringer ausgesucht - und was für einen. Eine Kollegin erklärte auch, wie er sich am Set verhalten habe.

Seitdem Liebes-Aus mit Ex-Freundin Helene Fischer ranken sich immer wieder verschiedene Liebes-Gerüchte um Florian Silbereisen. Die Dame an seiner Seite auf einem neuen Posting ist eher unverdächtig.

ml

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare