Flippers-Sänger Malolepski wirbt für Knochenmarkspenden

+
Leukämie-Patienten helfen: Der ehemalige "Flippers"-Sänger Olaf Malolepski und seine Tochter Pia werben für Knochenmarkspenden. Foto: Felix Hörhager

Rust (dpa) - Der frühere "Flippers"-Sänger Olaf Malolepski (69) wirbt gemeinsam mit seiner Tochter Pia (33) für Stammzellenspenden. "Mit dem eigenen Knochenmark wird man zum Lebensretter", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

"Es geht ganz einfach." Er wünsche sich, dass mehr Leute bereit seien, zu spenden. So könnten Menschen, die an Blutkrebs erkranken, gerettet werden. Malolepskis Tochter Pia Malo (33) hat vor Weihnachten an der Uniklinik Heidelberg Knochenmark gespendet, um im Kampf gegen Leukämie zu helfen. Sie hatte sich mit 18 typisieren und als Spenderin eintragen lassen, nachdem eine Freundin erkrankt war.

"Ich bin stolz auf meine Tochter", sagte Malolepski. Es sei wichtig, sich zu informieren und sich als Spender eintragen zu lassen. Obwohl weltweit 24 Millionen freiwillige Stammzellenspender registriert seien, könne für 15 bis 20 Prozent der Erkrankten, die zum Überleben eine Transplantation benötigen, kein geeigneter Spender gefunden werden. Es brauche daher eine größere Spendenbereitschaft.

Malolepski lebt mit seiner Familie in Bretten bei Karlsruhe. Er war mehr als 40 Jahre Sänger und Gitarrist der Schlager-Band "Flippers", die mit Songs wie "Weine nicht, kleine Eva" populär wurde und sich 2011 trennte. Seither steht er, genau wie seine Tochter Pia, solo auf der Bühne.

Olaf Malolepski

Pia Malo

Deutsche Knochenmarkspenderdatei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.