Streit um Tabak-Umsatz

Fler wirft Bushido Betrug vor: Umsatzzahlen beim Shisha-Tabak sollen erfunden sein

Bushido steht in einem schwarzen T-Shirt vor einem Auto und blickt in die Kamera.
+
Bushido wird von Deutschrap-Kollege Fler vorgeworfen, er würde falsche Umsatzzahlen seines Shisha-Tabaks kommunizieren.

Hat Deutschrapper Fler einen Riesen-Skandal aufgedeckt? Der Berliner wettert auf Instagram, dass „Kollege“ Bushido die Umsatzzahlen seiner eigenen Tabak-Marke fälscht.

Berlin – Der permanente Streit zwischen Deutschrapper Fler und seinem Kollegen Bushido geht in die nächste Runde. Grund ist, dass beide auf dem Markt für Shisha-Tabak Konkurrenten sind. Wie auch die 187 Strassenbande* aus Hamburg* haben auch die beiden Deutschrapper aus Berlin eine eigene Shisha-Tabak-Marke. Wie 24hamburg.de/deutschrap berichtet, wirft Fler seinem ehemaligen Freund Bushido jetzt vor, seine Umsatzzahlen zu fälschen.

Der Streit um den Tabak-Absatz ist dabei nur die neueste Runde in einem Beef, der schon seit Ewigkeiten über Instagram ausgetragen wird*. Dabei hat Bushido gerade ganz andere Sorgen. Muss er doch als Zeuge im Prozess gegen Chlanchef Arafat Abou-Chaker* aussagen. * 24hamburg.de ist TeIl des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare