Feile statt Schere: Fingernägel schonend bearbeiten

+
Das Feilen der Fingernägel ist schonender als ein Schnitt mit der Schere. Foto: Marius Becker

Es passiert regelmäßig: Die Fingernägel sind zu lang oder es ist an einer Stelle etwas abgesplittert oder eingerissen. Welches Werkzeug nimmt man nun am besten zur Hand, um den Nägeln wieder eine schöne Form zu verleihen?

Berlin (dpa/tmn) - Die Fingernägel bringt man am besten mit einer Feile in Form. Denn beim Schneiden wird häufig die oberste Nagelschicht verletzt, erklärt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in ihrer Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte EXTRA" (Ausgabe 04/2016).

Um splitternden Nägeln vorzubeugen, sollte man am Schluss nur noch in eine Richtung feilen. Im Anschluss kann man die Hände für ein paar Minuten in eine Schale mit Wasser und einem Schuss Öl tauchen. Ist die Nagelhaut eingeweicht, lässt sie sich leichter zurückschieben, etwa mit einem Rosenholzstäbchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.