"Familienbande": Melancholischer Film aus Irland      

+
Will (Aiden Gillen) soll sich um Stacey (Lauren Kinsella) kümmern. Foto: Pandora Film

Berlin (dpa) - Mit einem klapperigen Auto fahren Will und Stacey von Dublin in die irischen Midlands. Eine öde Gegend. Will soll sich um seine Nichte Stacey kümmern, deren Eltern tot sind. Dafür ist er unter Auflagen aus dem Gefängnis entlassen worden.

Mark Noonan (Buch und Regie) lässt seinen Debütfilm "Familienbande" in einem Wohnwagen-Park spielen. Ein Ort des Übergangs und der Möglichkeiten - passend zur Lage von Will und Stacey.

Der Onkel (Aidan Gillen, "Game of Thrones") will erst einmal nicht erzählen, warum er zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt wurde. Die Mutter der elf Jahre alten Stacey ist vor einigen Wochen gestorben und der Teenager (Lauren Kinsella) müsste ins Heim, wenn es Will nicht gäbe. Für beide ist es die Chance auf einen Neuanfang.

(Familienbande, Irland 2015, 81 Min., FSK ab 6, von Mark Noonan, mit Aidan Gillen, Lauren Kinsella, George Pistereanu, Erika Sainte)

Familienbande

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.