Seit über einem Jahr

Ex-TV-Produzent Seidel lebt als Frau

+
In einem ungewöhnlichen Selbstversuch erprobt Ex-Fernsehmacher Christian Seidel das andere Geschlecht.

München - In einem ungewöhnlichen Selbstversuch erprobt Ex-Fernsehmacher Christian Seidel das andere Geschlecht. Seine Erfahrungen sind gemischt.

In einem ungewöhnlichen Selbstversuch erprobt Ex-Fernsehmacher Christian Seidel das andere Geschlecht. Bereits seit über einem Jahr tritt der Münchner Autor als Frau in der Öffentlichkeit auf. Die Tabus im Verhältnis der Geschlechter gingen alle an, teilte Seidel am Donnerstag in München mit. „Dafür versuche ich nun im maximalen Maß persönlicher Beteiligung etwas zu erfahren.“ Seine Erlebnisse als Frau will der verheiratete Autor (53) in einem Buch mit dem Titel „Die Frau in mir - Ein Mann wagt ein Experiment“ (Heyne/2014) festhalten. Auch ein Dokumentarfilm sei geplant.

Seidel war in der Medienbranche eine schillernde Persönlichkeit, bis ein Autounfall 2003 den erfolgreichen Manager zu einer Umkehr veranlasste. Zuvor arbeitete er auch lange als Manager von Supermodel Claudia Schiffer, hatte Talkmasterin Arabella Kiesbauer aufgebaut und im Medienkonzern Kirch die Karriereleiter erklommen.

Mit den Auftritten als Frau wolle er - soweit das überhaupt möglich sei - ergründen, „wie sich die Rolle der Frau anfühlt, wie sie aus ihrer Sicht die Männer wahrnehmen und was geschehen würde, wenn ich das Tabu breche und in Frauenkleidern an die Öffentlichkeit gehe“, erläuterte Seidel. Er wolle seinen Test voraussichtlich bis zum Herbst fortführen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare