"Ephraim und das Lamm": Kino aus Äthiopien

+
Der Film "Ephraim und das Lamm" ist das Langfilmdebüt des äthiopische Regisseurs Yared Zeleke. Foto: epa/Ian Langsdon

Berlin (dpa) - Ephraim, der neunjährige Junge, hat Heimweh. Von seinem Vater wurde er zur Zeit der Dürre ins grüne äthiopische Hochland verfrachtet. Dort, bei Verwandten, fühlt sich Ephraim fremd, stets aber hat er seinen einzigen Freund dabei: das Lamm Chuni.

Ephraim ist wenig geeignet für die Arbeit auf dem Felde, stattdessen entzückt er seine Tanten mit seinen Kochkünsten. Eines Tages muss er erfahren, dass sein Onkel für das anstehende Fest des Heiligen Kreuzes Chuni opfern möchte. Seinen geliebten Gefährten will Ephraim nicht hergeben, und also begibt sich der Junge mit dem Lamm auf den Heimweg. Dies ist das Langfilmdebüt von Regisseur Yared Zeleke, der seinen Film 2015 in Cannes vorstellte.

Ephraim und das Lamm, Frankreich/Äthiopien/D/Katar/Norwegen 2015, 94 min, FSK ab 6, von Yared Zeleke, mit Rediat Amare, Kidist Siyum, Welela Assefa.

Webseite zum Film

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.