Wolfgang Schwalm

Enkelkind von Wildecker Herzbube kommt an der Bushaltestelle zur Welt

+
Die Wildecker Herzbuben.

Das Enkelkind von Wildecker Herzbube Wolfgang Schwalm kommt tatsächlich an der Bushaltestelle zur Welt. Hier ist die verrückte Geschichte. 

Weißenborn - Die Herzen von Wolfgang Schwalm und Lebensgefährtin Diana Kühn pochen vor Glück: Der Grund heißt Raik, ist mittlerweile vier Monate alt – und hat das Licht der Welt äußerst spektakulär an einer Bushaltestelle in Hamburg erblickt. „Unser Enkel hatte es eben plötzlich sehr eilig“, sagt Wolfgang Schwalm, bekannt als eine Hälfte des Gesangsduos Wildecker Herzbuben, mit einem Lächeln.

So wird das Paar, das seinen Lebensmittelpunkt seit einigen Jahren in der Gemeinde Weißenborn hat, den 19. Februar wohl nie vergessen. Am Nachmittag meldet sich Bianca, hochschwangere Tochter von Schwalms Lebensgefährtin, per Telefon. „Sie spürte erste Wehen“, sagt Diana Kühn, die sich daraufhin sofort von Weißenborn auf den Weg nach Hamburg macht, um die Geburt des Enkelsohns mitzuerleben. In Braunschweig steigt Tochter Melanie zu – doch die Fahrt der beiden Frauen ist jäh beendet: Autopanne.

Rettungswagen angefordert

In Hamburg überschlagen sich derweil die Ereignisse. Bianca macht sich gemeinsam mit Ehemann Frank auf, um ihren Sohn wie geplant in der Klinik zu entbinden. „Geschafft haben sie es bis zu einer Bushaltestelle im Stadtteil Horn“, sagt Diana Kühn, „dann blieb nur noch Zeit, den Rettungswagen der Feuerwehr anzufordern.“

Die ganze Geschichte und ein herzliches Foto des Nachwuchses im Arm von Wolfgang Schwalm gibt es auf werra-rundschau.de*.

*werra-rundschau.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare