Traurige Weihnachten für Enkelin der Queen

Baby verloren: Schicksalsschlag bei den britischen Royals

+
Die Enkelin der Queen, Zara Tindall, mit ihrem Ehemann Mike.

London - Die britische Königin Elizabeth II. hat ein besonders inniges Verhältnis zu ihrer Enkelin Zara. Ein Schicksalsschlag in Zaras Familie dürfte auch die Queen tief erschüttern.

Traurige Weihnachten in der britischen Königsfamilie: Zara Tindall, die als Lieblingsenkelin der Queen gilt, hat ihr Baby verloren. Das teilte ihr Sprecher am Samstag in London mit. Weitere Details wurden nicht genannt. „In dieser schwierigen Zeit bitten wir jeden, die Privatsphäre zu akzeptieren“, sagte der Sprecher.

Die 35-Jährige hatte erst Ende November bekannt gegeben, dass sie wieder schwanger ist. Das Kind sollte im späten Frühjahr auf die Welt kommen. Es wäre das sechste Urenkelkind der Königin (90) gewesen.

Zara, die selbst keinen Adelstitel hat, ist die Tochter von Prinzessin Anne und deren erstem Ehemann Mark Phillips. Ihr Verhältnis zu ihrer Großmutter Elizabeth II. gilt als besonders eng.

Die international erfolgreiche Vielseitigkeitsreiterin ist seit 2011 mit Michael Tindall verheiratet, der früher der englischen Rugby-Nationalmannschaft angehörte. Das Paar hat bereits eine Tochter, Mia Grace. Sie wird im kommenden Januar drei Jahre alt.

Die Königin und ihr Mann Philip (95) verbringen die Weihnachtstage wie jedes Jahr auf dem Landsitz Sandringham in der Grafschaft Norfolk. Das Paar musste die Reise dorthin diesmal um einen Tag verschieben und nahm am vergangenen Donnerstag einen Hubschrauber statt der Bahn. Der Buckingham-Palast nannte als Grund für die verspätete Anreise eine schwere Erkältung der beiden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare