Ein kunterbuntes Künstlerleben: Doku über David Hockney

+
Swimmingpool-Bilder machten ihn berühmt, aber David Hockney kann auch was mit Stühlen anfangen. Foto: Andy Rain/Archiv

London (dpa) - Es gibt wenig in der Kunst, das David Hockney nicht probiert hat. Er malt, zeichnet, formt, fotografiert und arbeitet immer noch "acht Tage die Woche", wie er dem "Guardian" kürzlich sagte. Bekannt ist er vor allem für seine farbenfrohen Bilder und Swimmingpool-Motive.

Regisseur Randall Wright hat dem 78 Jahre alten englischen Multitalent ein liebevolles dokumentarisches Denkmal gesetzt. Wegbegleiter und er selbst erzählen ausführlich über Arbeit, exzessives Rauchen und Bohème.

Historisches Filmmaterial führt unterhaltsam durch das Leben des Künstlers, dessen Markenzeichen einst hellblond gefärbte Haare und eine dickrandige Eulenbrille waren.

(Hockney, Großbritannien 2014, 112 Min., FSK o.A., von Randall Wright)

Hockney

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.