Dummer Twitter-Streich: Ärger für Justin Bieber

+
Justin Bieber sorgte mit einer Handynummer für Furore.

Los Angeles - Dieser Streich ging wohl nach hinten los: Teenie-Star Justin Bieber twitterte eine Handynummer, ließ nur die letzte Ziffer weg. Jetzt sitzen ihm zwei Texaner im Nacken.

Justin Bieber hat auf seiner Twitter-Seite eine Handynummer veröffentlicht - nur die letzte Ziffer hat er weggelassen. Wie das Online-Portal thesun.co.uk berichtet, forderte er seine 19 Millionen Fans im Netzwerk auf: "Ruft mich jetzt gleich an."

Tausende seiner Anhänger folgten dem Aufruf und haben versucht, die letzte Ziffer zu erraten. Daraufhin beschwerten sich zwei Texaner, sie seien den ganzen Tag lang von Telefonanrufen junger Mädchen belästigt worden. Der Eintrag auf Twitter wurde zwar sofort gelöscht, die beiden klagten aber über den "rücksichtslosen" Streich. Die Anrufe haben offenbar nicht aufgehört.

Die Anwältin der beiden Texaner teilte mit, dass die Geduld ihrer Mandanten nach über 1000 Anrufen am Ende sei. Sie forderte nun eine Entschädigung: Neben einer Entschuldigung stellen sich die beiden auch kostenlose Konzertkarten und Bargeld vor.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

Justin Bieber ist bekannt für seine Streiche. So hat er erst in der vergangenen Woche behauptet, er würde mit dem Maroon 5- Sänger Adam Levin und dessen Kumpel Kenny Hamilton eine neue Band gründen. Er kündigte eine Verzögerung seines neuen Albums "Believe" an und sagte: "Wir werden gemeinsame Sache machen, wir drei. Wir sind die "Whirling Dervishes"."

Die getwitterte Handynummer ist allerdings nicht der erste Streich, der ihm Ärger einbrachte. Bei einem Konzert in Carolyn bewarf er hinter der Bühne einen Polizisten mit einem Wasserballoon. Damals, im September 2010, entging er nur knapp einer Verhaftung.

msa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare