Drama um späte Gerechtigkeit: "Die Frau in Gold"

+
Randol Schoenberg (Ryan Reynolds) und Maria Altmann (Helen Mirren). Foto: R. Viglasky/SquareOne Entertainment

Berlin (dpa) - Simon Curtis erzählt in seinem Mix aus Historiendrama und Justizthriller "Die Frau in Gold" die wahre Geschichte um das Klimt-Porträt Adele Bloch-Bauer - auch Goldene Adele genannt.

Helen Mirren spielt deren Nichte Maria Altmann, die kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges vor den Nazis aus Wien in die USA flüchtete. Nun reist sie mit dem jungen Anwalt Randy (Ryan Reynolds) zurück nach Österreich, um ihr Erbe vom österreichischen Staat zu erstreiten. In Rückblenden erzählt Curtis ("My Week with Marilyn") von dem Entstehen des Porträts, der Beziehung Marias zu Adele und der Flucht. Das macht den spannenderen Teil des ansonsten an der Oberfläche bleibenden Films um Raubkunst und Restitution und der damit verbundenen Vergangenheitsbewältigung aus.

Die Frau in Gold, USA/GB 2014, 110 Min., FSK ab 0, von Simon Curtis, mit Helen Mirren, Ryan Reynolds, Daniel Brühl, Tom Schilling, Antje Traue

Website

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.