Deal geplatzt

Erster Deal aus neuer DHDL-Staffel geplatzt - „Compasstrainer“ ohne Nils Glagau

Fotomontage: Investor Nils Glagau und Gründer Devran Sezek vor dem Logo von „Die Höhle der Löwen“
+
Der Deal zwischen Nils Glagau und Devran Sezek ist im Nachhinein geplatzt. (Fotomontage)

VOX: Was im TV nicht gezeigt wird, doch immer wieder bei der „Höhle der Löwen“ vorkommt: im Nachhinein platzt der ein oder andere Deal. Nun hat es den ersten der aktuellen Staffel erwischt.

Köln - Es ist der Traum eines jeden Gründers, der die „Höhle der Löwen*“ betritt: diese mit einem Deal wieder zu verlassen. Doch manchmal platzt der Traum im Anschluss an die Aufzeichnung wieder. Auch wenn sich Löwe (hier gibt’s alle Infos über die aktuellen Löwen*) und Gründer zunächst über die groben Konditionen einig sind, kann es vorkommen, dass in den Nachverhandlungen Unstimmigkeiten auftreten. Dadurch sind in den vergangenen Staffeln von DHDL bereits einige Deals im Nachhinein wieder geplatzt. So erging es nun auch Gründer Devran Sezek (41). Extratipp.com* berichtet.

Ralf Dümmel testet den „Compasstrainer“

Wir sind jetzt auch bei Telegram: Jetzt unseren Telegram-Channel abonnieren* und unsere besten Geschichten als Erster lesen.

DHDL: Pitch für spielerisches Erlernen des Fussballspielens

In der ersten Folge (Ausstrahlung am 22. März) der aktuellen neunten Staffel der „Höhle der Löwen“ hatte der Gründer aus Goch sein Investmentpiece vorgestellt: den „Compasstrainer“ - ein ausgeklügeltes System bestehend aus verschieden farbigen Stickern, zwei Hütchen und einem Fußball mit farbig entsprechend gestalteten Markierungen. Damit sollen kleine FussballspielerInnen leichter die unterschiedlichen Schusstechniken lernen können.

100.000 Euro habe der Maler- und Lackierermeister bisher aus eigener Tasche in seine Erfindung gesteckt. Doch für den weiteren Weg möchte er einen Löwen an seiner Seite haben, so der 4-fache Vater, der zugibt, aktuell von seinen Ersparnissen zu leben. Denn gerechnet hat sich der „Compasstrainer“ bisher nicht.

Am Ende des Pitches hat er Nils Glagau (45) von seiner Idee überzeugt: der Löwe ist bereit, die gewünschten 150.000 Euro zu investieren, verlangt aber 30 % statt der gebotenen 20 % Firmenanteile. Devran Sezek nimmt nach kurzer Rücksprache mit seiner Frau das Gegenangebot an: „Hundertprozentig bin ich überzeugt, dass das klappt mit uns beiden!“

DHDL: Nils Glagau verkündet das Aus

Doch der Gründer sollte sich irren. Wie Nils Glagau noch am Abend der Ausstrahlung auf Twitter bekannt gibt, ist der Deal geplatzt. Es sei sehr schwierig in die Vereine hereinzukommen, so Glagau. Eine Platzierung zu bekommen während Corona noch schwieriger. Dass die genannten Gründe bereits während des Pitches von den anderen Löwen aufgeführt worden waren, kommentiert er nicht. Es seien jedoch „noch andere Gründe dazugekommen,“ sodass man sich entschieden habe, „Abstand zu nehmen von einer gemeinsamen Beteiligung.“

Devran Sezek hat sich bislang noch nicht öffentlich zum Aus geäußert. Glaubt man dem Gros der Twitterkommentare (hier geht’s zu den besten zur ersten Folge*), ist der Bruch von Nils Glagau ausgegangen. Dem Geschäftsführer wird vorgeworfen, die meisten seiner DHDL-Deals im Anschluss absichtlich wieder platzen zu lassen.

Ob die ganze Wahrheit einmal ans Licht kommen wird? Man kann Gründer Devran Sezek nur wünschen, dass der Auftritt in der „Höhle der Löwen“ ihm die nötige mediale Aufmerksamkeit beschert hat, um auch ohne Nils Glagau erfolgreich seinen Weg mit dem „Compasstrainer“ gehen zu können.

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare