"Die Augen des Engels": Filmversuch über Amanda Knox

+
Thomas (Daniel Brühl) und Simone (Kate Beckinsale). Foto: Concorde Filmverleih

Berlin (dpa) - Jahrelang hielt der Fall Amanda Knox die Welt in Atem. Hat sie ihre Mitbewohnerin umgebracht oder nicht? Auch nach ihrem endgültigen Freispruch sind viele Fragen offen. Jetzt bringt der britische Regisseur Michael Winterbottom den Fall ins Kino.

Er erzählt die Geschichte über den Mord an einer jungen, britischen Austauschstudentin in Siena statt Perugia und mit anderen Namen. Die Bilder aber sind nahezu identisch mit den realen. Der britische Regisseur Michael Winterbottom nutzt den Fall in erster Linie jedoch als Kulisse für so etwas wie seine eigene Geschichte: den Versuch eines Regisseurs, aus einem der berühmtesten Kriminalfälle unserer Zeit einen Film zu machen. Sein Alter Ego Thomas wird gespielt von Daniel Brühl. An seiner Seite ist Kate Beckinsale als Journalistin zu sehen.

Die Augen des Engels, Großbritannien/Italien/Spanien 2014, 103 Min., Fsk ab 12, von Michael Winterbottom mit Cara Delevingne, Kate Beckinsale, Daniel Brühl

Webseite des Films

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.