Die Schlager-Queen und das Bio-Huhn

Schlager: Desiree Nick attackiert Helene Fischer bei „Grill den Henssler“ - Kabarettistin erklärt Gemeinsamkeit mit einem Huhn

Desiree Nick und Helene Fischer vor einer Gewitterfront. (Fotomontage)
+
Desiree Nick fährt ihre Krallen gegen Helene Fischer aus und attackiert die Schlager-Queen mit fiesen Sprüchen. (Fotomontage)

Fiese Attacke gegen Helene Fischer. Desiree Nick erklärte, was die Schlager-Queen mit einem Huhn gemeinsam hat und ließ ein Gerücht über Helene Fischer wieder aufleben, dass die Sängerin gerne aus der Welt geschafft hätte.

Köln - In der 99. Folge der VOX*-Kochshow „Grill den Henssler“ war ordentlich Dampf drin - und das lag nicht nur an den kochenden Speisen auf der Herdplatte. Obwohl Helene Fischer* (36) nicht persönlich anwesend war, wurde die Schlager*-Queen scharf von Reality-Star und Läster-Schwester Desiree Nick* (64) angegangen.

Die 99. Folge von „Grill den Henssler“ dürfte Helene Fischer nicht gefallen haben. Die Schlager-Queen kassierte fiese Sprüche von Desiree Nick.

Erst erklärte die 64-Jährige was Helene Fischer mit einem Huhn gemeinsam hat, bevor es mit einem fiesen Spruch gegen den Schlagerstar weiterging. Dafür bediente sich die spitzzüngige Blondine an einem alten hartnäckigen Gerücht, das Helene Fischer wohl am liebsten aus der Welt schaffen würde.

Schlager: Desiree Nick erklärt Gemeinsamkeit ihres Bio-Huhns mit Helene Fischer

Man mag es kaum glauben, aber Desiree Nick, die für ihre verbalen Attacken gegen andere Prominente berühmt geworden ist, hat ein abgeschlossenes Theologiestudium und ist Diplom Jugendseelsorgerin. Dabei zeigt sich die 64-Jährige im TV* sehr selten von ihrer fürsorglichen Seite.

So auch in der letzten Ausgabe von „Grill den Henssler“. Zielscheibe der Nick-Attacke wurde Schlager-Queen Helene Fischer. Als die Kabarettistin von ihrem Bio-Huhn berichtet, kam es zu dem fiesen Spruch gegen die 36-Jährige. „In Falkensee gibt es einen herrlichen Hofladen, wo man ein eigenes Huhn abonnieren kann, man muss dann einmal etwas spenden, das hat dann auch eine Namensplakette. Ich kenne das Huhn, das meine Eier gibt“, erklärte Desiree Nick der begeisterten Moderatorin Laura Wontorra (32) das Prinzip.

Der Name des Huhns - Helene. Das war die perfekte Gelegenheit der Blondine, um gegen die Schlager-Queen auszuteilen. „Den Namen des Huhns habe ich mir nicht ausgedacht. Aber wir alle wissen doch, das ist auch bei Helene Fischer ein Künstlername. Sie kommt ja aus Weißrussland. In Wahrheit heißt sie doch Svetlana Lutschkovskaja!“ (Die Künstlernamen der Schlagerstars und ihre echten Namen)*.

++Jetzt unseren Telegram-Channel abonnieren und unsere besten Geschichten als Erster lesen++

Schlager: Desiree Nick lässt altes Gerücht über Helene Fischer wieder aufleben

Ein fieser Spruch gegen die Schlager-Ikone (Die größten deutschen Schlagersänger aller Zeiten)*. Seit Jahren hält sich das Gerücht, Helene Fischer sei nicht ihr richtiger Name, obwohl die 36-Jährige immer wieder betont, es sei so. Wahr ist, dass die Schlagersängerin in der sibirischen Stadt Krasnojarsk geboren wurde, da die Großeltern von Helene Fischer im Zweiten Weltkrieg aus Deutschland dorthin deportiert worden waren.

Als die Musikerin vier Jahre alt war, zog sie mit ihren Eltern und ihrer älteren Schwester nach Rheinland-Pfalz. Doch den Namen Svetlana Lutschkovskaja dürfte Helene Fischer wohl zum ersten Mal gehört haben, denn der entsprang nur der blühenden Fantasie der scharfzüngigen Kabarettistin.

Kostenlosen Schlager-Newsletter abonnieren und die besten Storys als Erster lesen

Schlager-Newsletter: Erfahren sie alles über Silbereisen, Fischer und Co.! Unser brandneuer Schlager-Newsletter versorgt Sie immer mit topaktuellen News aus der Branche - jeden Dienstag und Donnerstag. Melden Sie sich hier* an!

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare