Homosexuellen-Bewegung

Designer der Regenbogenfahne: Gilbert Baker ist tot

+
Der US-Künstler und Designer der ersten Regenbogenfahne ist gestorben. Foto: Fredrik Persson

Weltweit steht die Regenbogen-Flagge für die Schwulen und Lesben-Bewegung. Gilbert Baker hatte die Flagge für den Gay Freedom Day 1978 in San Francisco entworfen. Jetzt ist der Künstler im Alter von 65 Jahren gestorben.

San Francisco (dpa) - Der Designer der weltweit für die Homosexuellen-Bewegung stehenden Regenbogenfahne ist tot. Gilbert Baker starb im Alter von 65 Jahren, wie sein enger Freund, der Aktivist Cleve Jones, am Freitag via Twitter mitteilte.

Baker hatte die heute weltweit bekannte bunte Regenbogenfahne für den Gay Freedom Day 1978 in San Francisco entworfen, den Vorläufer der späteren Gay Prides. Der frühere Soldat engagierte sich stark in der Bewegung der Schwulen und Lesben in San Francisco. Nach Angaben des "San Francisco Chronicle" starb der US-Künstler in seinem Haus in New York im Schlaf.

Tweet von Cleve Jones

Bericht "San Francisco Chronicle"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.