Witziges Missverständnis

Gabriels kleine Tochter über Merkel: "Frau von Papa"

+
Kanzlerin Merkel und Sigmar Gabriel verbindet ein enges Verhältnis zueinander.

Berlin - Sie sind nicht immer einer Meinung, verbringen aber viel Zeit miteinander. Das wird der Grund sein, warum die kleine Tochter von Sigmar Gabriel das Verhältnis zwischen ihrem Vater und Kanzlerin Merkel falsch deutete.

Sigmar Gabriels kleine Tochter Marie hat Angela Merkel für die Frau des SPD-Vorsitzenden gehalten. "Guck mal, Mama, da ist die Frau vom Papa", habe die Vierjährige gerufen, als sie die Bundeskanzlerin im Fernsehen gesehen habe, erzählte Gabriel der Illustrierten "Bunte".

Seine Frau Anke habe versucht, zu erklären, dass sie doch die Frau vom Papa sei. Nach einer kurzen Pause habe die Kleine dann gefolgert: "Dann ist das halt die Arbeitsfrau vom Papa." Angela Merkel habe über die Geschichte lachen müssen, berichtete Gabriel. "Sie fand es offenbar auch witzig."

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.