"Dämonen und Wunder": Flüchtlingsdrama und Cannes-Gewinner

+
Dheepan (Jesuthasan Antonythasan) hofft auf ein besseres Leben. Foto: Why Not Productions

Berlin (dpa) - Dheepan flieht aus dem vom Bürgerkrieg erschütterten Sri Lanka und will in Frankreich einen Neuanfang wagen. Doch die Hoffnung, in Frankreich ein besseres Leben zu finden, zerschlägt sich bald.

Der ehemalige tamilische Soldat wird in einen Wohnblock in einem der Vororte von Paris untergebracht. Dort wird er in einen Banden- und Drogenkrieg verwickelt.

In "Dämonen und Wunder - Dheepan" widmet sich der französische Regisseur Jacques Audiard ("Ein Prophet") den Themen soziale Krise und Flüchtlinge. Das Sozialdrama gewann auf den Filmfestspielen in Cannes in diesem Jahr die Goldene Palme.

(Dämonen und Wunder - Dheepan, Frankreich 2015, 115 Min., FSK ab 16, von Jacques Audiard, mit Antonythasan Jesuthasan, Kalieaswari Srinivasan, Claudine Vinasithamby)

Däamonen und Wunder - Dheepan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.