Curry-Kits machen Indisch kochen leicht

+
Der Engländer Neil Holmes in seinem Curryladen in Bremen. Foto: Ingo Wagner

Bremen (dpa/lni) - Ein indisches Curry ist eine Kunst für sich: Die Gewürze müssen fein abgestimmt sein und mit der Soße harmonieren. Das braucht viel Zeit - normalerweise. Der in Bremen lebende Brite Neil Holmes hat jetzt Curry-Kits bestehend aus Gewürzmischungen und Soße für Zuhause entwickelt, mit dem das Gericht innerhalb weniger Minuten gelingt.

Dazu getrieben hat ihn die schiere Verzweiflung: "Man bekommt in Deutschland einfach kein gutes indisches Essen. Es ist alles viel zu lasch." Drei Jahre hat Holmes mit den Rezepten experimentiert und in der Zeit kaum was anderes als Curry gegessen. Die Gewürzmischungen stellt er in seinem Laden aus mehr als 30 Zutaten für die Kunden frisch zusammen - den Schärfegrad können diese selber wählen. "Die meisten sind eher vorsichtig beim Chili", sagt Holmes.

Curry-Laden in Bremen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.