Feuerwerk und Konfettiregen

Coldplay: Spektakulärer Tour-Auftakt

+
Bunter Konfettiregen: Chris Martin (links) und Jonny Buckland heizten ihren Fans ein.

Köln - Zum Auftakt ihrer Stadion-Tournee versprachen Coldplay die beste Show aller Zeiten. Spektakulär war das Konzert in Köln auf jeden Fall - für manchen Besucher allerdings etwas zu kurz.

Feuerwerk, Konfettiregen und ein von tausenden Leuchtarmbändern erzeugtes Lichtermeer: Beim Auftakt-Konzert ihrer deutschen Stadion-Tournee am Dienstagabend in Köln machte die britische Erfolgsband Coldplay von Beginn an klar, dass die Fans ein großes Pop-Spektakel erwarten durften.

„Es ist uns ein Ehre hier spielen zu dürfen“, begrüßte Sänger Chris Martin die 45 000 Fans im ausverkauften RheinEnergieStadion auf Deutsch, um im Anschluss selbstbewusst anzukündigen, dass sie an diesem Abend die beste Show aller Zeiten spielen würden.

Tatsächlich erlebten die begeisterten Zuschauer eine gelungene Live-Performance, bei der insbesondere der mit Schauspielerin Gwyneth Paltrow verheiratete Frontmann Chris Martin alles aus sich herauszuholen versuchte.

Immer wieder animierte der lässig in einem türkisfarbenen T-Shirt auftretende Sänger die Fans zum Mitsingen und Mitklatschen, tanzte, sprang und kroch über die Bühne. Eindrückliche Bilder liefen über die großen, runden Videoleinwände, als er sich am Ende des Hits „Viva La Vida“ erschöpft und schweißgebadet auf die Bühne fallenließ und sein Gesicht mit Konfetti bedeckte.

Einmal mehr bewiesen die erfolgsverwöhnten Briten Chris Martin, Jonny Buckland, Will Champion und Guy Berryman, dass sie nicht nur eingängige Hits produzieren können, sondern auch eine wirklich gute Live-Band sind.

In schöner Spätsommeratmosphäre demonstrierte Coldplay die seltene Fähigkeit, ein ganzes Stadion in den Bann zu ziehen. Musikalisch erfreute die Band, der vor zwölf Jahren mit dem Debüt-Album „Parachutes“ der Durchbruch gelang, mit einem großen Repertoire bekannter Nummern, die die Fans immer wieder lautstark mitsangen.

Von frühen Songs wie „Yellow“ über bereits zu Klassikern gereiften Hits wie „In My Place“ bis hin zur aktuellen Hitsingle „Hurts Like Heaven“ hatte Coldplay in der rund eineinhalbstündigen Show gleich eine ganze Reihe großer Hits im Gepäck. Einige Anhänger hätten sich gewiss eine noch etwas längere Show gewünscht.

Das Quartett legte jedoch einen engagierten Auftritt hin. Den bekannten, melodiös-gefühlvollen Songs verlieh die Band die für ein Stadion-Konzert notwendige Kraft.

Wie bereits bei der Arena-Tour, die Coldplay Ende vergangenen Jahres ebenfalls in Köln eröffnet hatte, versuchten die Britpopper mit einer spektakulären Show zu beeindrucken.

Ob bunt bemalte, durch das Stadion schwebende Luftballons, blau-rosa leuchtende Schmetterlinge oder Feuerwerksfontänen zum Ein- und Ausstieg des Auftritts - immer wieder versetzten sie die Zuschauer ins Staunen.

Als besonders effektvoll erwiesen sich die vor dem Konzert an die Zuschauer verteilten Lichtarmbänder. Über Funk gesteuert leuchteten sie in verschiedenen Farben zu einzelnen Songs auf und verwandelten das Stadion in ein buntes Lichtermeer.

In den nächsten beiden Wochen sind Coldplay noch in München (12. September, Olympiastadion), Leipzig (14. September, Red Bull Arena) und Hannover (22. September, AWD-Arena) zu erleben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare