"Clubkataster" soll Berlins Nachtleben wachhalten

Berlin (dpa) - Berlins Clubkultur gehört zur Hauptstadt wie das Brandenburger Tor oder der Fernsehturm. Doch viele bekannte Adressen des Nachtlebens sind nach Lärmbeschwerden von Nachbarn verschwunden - ein Beispiel: der "Knaack"-Club im einstigen Szene-Viertel Prenzlauer Berg.

Jetzt will die Berliner Landesregierung Bauherren beim Lärmschutz stärker in die Pflicht nehmen, um die Verdrängung der Party- und Musikszene zu verhindern: Bei Bauvorhaben müsse ab sofort die Verträglichkeit mit bestehenden Clubs geprüft werden. Die Bauherren müssen demnach gegebenenfalls Schallgutachten erstellen oder ihre Projekte ändern.

Außerdem müssen sie sich künftig über Clubs in der Nähe geplanter Gebäude informieren, und zwar im neuen "Clubkataster", einem Online-Verzeichnis von "Räumen und Flächen der Berliner Musik- und Kreativwirtschaft".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.