Christian Brückner: Von Gelddingen überfordert

+
Christian Brückner überlässt seiner Frau die Finanzangelegenheiten. Foto: Arne Dedert

München (dpa) - Der Synchronsprecher Christian Brückner (72) ist nach eigenen Angaben mit seinen Finanzen überfordert. "Ich bin ein totaler Idiot, was Geld angeht", sagte die deutsche Stimme von Hollywood-Stars wie Robert De Niro im Interview der "Süddeutschen Zeitung".

Deshalb kümmere sich seine Frau schon lange um seine finanziellen Angelegenheiten. "Zu meiner Zeit, als man noch Schecks verwendet hat, ist es mir nie gelungen, einen beim ersten Mal korrekt auszufüllen", sagte er. "Ich brauchte immer drei Versuche."

Zu seinem Einkommen meinte er, die öffentlich-rechtlichen Sender zahlten mittlerweile wesentlich geringere Honorare als früher. "Wohin auch immer das Geld verschwunden ist, es ist nicht mehr da." Unter anderem deshalb habe er vor 15 Jahren einen eigenen Hörbuchverlag gegründet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.