Bullocks Mann beendet Therapie

+
Sandra Bullock wurde jahrelang von ihrem Ehemann Jesse James betrogen.

New York - Der untreue Ehemann von Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Sandra Bullock soll seine Therapie beendet haben und nach Los Angeles zurück gekehrt sein. Offenbar in die heimische Garage.

Der Ehemann von Oscar-Preisträgerin Sandra Bullock hat nach Angaben des Promidienstes tmz.com seine Therapie abgeschlossen und ist nach Los Angeles zurückgekehrt. Das Internetportal veröffentlichte am Montag Fotos von Jesse James beim Parken seines Motorrades in der allem Anschein nach heimischen Garage.

Hat der Oscar-Fluch diese Schauspielerinnen erwischt?

Hat der Oscar-Fluch diese Schauspielerinnen eingeholt?

Lesen Sie auch:

Sandra Bullock hat keine Adoptionspläne

Bullocks Mann macht eine Therapie

Ehekrise: Sandra Bullock sagt Termine ab

Sandra Bullock spricht über ihr Ehedrama

James, der durch die TV-Show “Monster Garage“ bekannt wurde, soll die heute 45-Jährige Bullock jahrelang betrogen haben. James hatte sich “für die Schmerzen“, die er seiner Frau zugefügt habe, entschuldigt, ohne aber konkret eine Affäre zu nennen. Ende März begab er sich US-Medien zufolge in Therapie, möglicherweise um sich ähnlich wie Tiger Woods gegen Sexsucht behandeln zu lassen.

Das Paar ist seit 2005 verheiratet. tmz.com stellte noch ein weiteres Foto ins Netz, auf dem der TV- Mechaniker ohne Ehering zu sehen ist. Es zeigt James nach Informationen des Portals vor einer Schule in Long Beach, vor der der dreifache Vater seine Kinder abgesetzt habe. Vor knapp einer Woche war auch Bullock ohne Ehering gesehen worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare