Britney Spears: Playback verboten

+
Diesmal muss sie mit ihrer Stimme punkten. Britney Spears hat die Auflage in Australien ohne Playback zu singen.

Sydney - Laut Medienberichten haben australische Politiker Britney Spears Strafe angedroht, wenn sie bei ihren Konzertauftritten nicht live singt. Bei früheren Konzerten sang sie oft Playback.

In ihren letzten Konzerten fiel Britney Spears immer wieder damit auf, dass sie Playback sang. Oft stimmten nicht einmal die Lippenbewegungen mit dem gespielten Text überein.

Die australischen Politiker, allen voran die Verbraucherschutzministerin Virginia Judge, warnten die Popdiva davor nur eine Show abzuziehen. Sie bestehen auf Live-Gesang.

“Live ist live!„ Das erklärte Virginia Judge im “Daily Telegraph“. „Wer mehr als 200 Dollar bezahlt, hat einen Live-Auftritt verdient und keine Mickey-Mouse-Show.“ Wenn  Britney Spears Playback singt, sollen die Eintrittskarten klar mit dem Hinweis gekennzeichnet sein, verlangt die Politikerin.

Die „Circus-Tournee“ von Britney Spears läuft gerade in Australien an.

lut

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare