Brisantes Gesellschaftsdrama: "El Club"

+
Roberto Faria als Sandokan in "El Club". Foto: Piffl Medien

Berlin (dpa) - Bei den diesjährigen Internationalen Filmfestspielen Berlin bekam das chilenische Gesellschaftsdrama "El Club" von Regisseur Pablo Larraín mit dem Großen Preis der Jury eine der wichtigsten Ehrungen der Berlinale.

Der Beifall für die Jury-Entscheidung war groß. Denn dem Film gelingt es auf sehr spannende, dabei sensible Art, sich mit dem schwierigen Thema Kindesmissbrauch auseinanderzusetzen.

Die Handlung spielt in einem abgelegenen Haus. Dort leben Priester, die schuldig geworden sind. Isolation und ein karges Leben, das sind die Strafen, die ihnen die Kirche auferlegt. Eine juristische Strafverfolgung findet nicht statt. Die wird von den Kirchenoberen verweigert. Was fatale Folgen hat. Der Berlinale-Erfolgsfilm überzeugt durch die Intensität der Akteure, vielsagende Bilder und provozierende Fragen an Kirche und Staat.

El Club, Chile 2015, 97 Min., FSK unbekannt, von Pablo Larraín, mit Alfredo Castro, Roberto Farías, Antonia Zegers

Webseite zum Film

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.