Braun zu Blau und Grau zu Weiß: Tipps zur Krawattenwahl

+
Der Krawattenknoten muss zum Kragen passen, die Farbe zum Hemd und Anzug. Foto: Franziska Gabbert

Sie ist für Männer ein wichtiges Accessoire: die Krawatte. Der erste Griff zum Schlips ist aber nicht immer die beste Wahl: Farbe und Form wollen gut durchdacht sein.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Früher galt: Die Krawatte muss mit der Spitze auf der Hose oder dem Gürtel enden. Das ist mittlerweile nicht mehr so. Momentan darf die Krawatte gerne etwas höher enden - mehr als eine Handbreit zwischen Gürtel und Krawattenspitze sollten es aber nicht sein.

Wichtig ist: Wer etwas größer oder etwas kräftiger ist, muss eventuell zu einer Sonderlänge greifen, damit die Krawatte passend endet. Das erklärt der Modeberater Andreas Rose aus Frankfurt am Main. In der Regel sind Krawatten etwa 145 Zentimeter lang, erklärt Rose.

Angesagt sind derzeit außerdem schmalere Krawattenmodelle, die nur zwischen 5,5 und 7 Zentimeter breit sind. Geknotet wird weniger die Windsor-Variante, sondern eher ein einfacher Knoten wie der Four-in-hand. Rose empfiehlt, die Wahl des Knotens vom Hemdkragen abhängig zu machen. So kann bei einem Haifisch-Kragen der Knoten breiter sein, ein Kent- oder Button-Down-Kragen verlangen nach etwas schmaleren Knoten.

Bei Farben und Mustern sind derzeit eher gedeckte Varianten angesagt. Wer sich die erste Krawatte kauft, sollte ohnehin erst einmal in eine klassische Farbe investieren wie Grau oder Schwarz. Rose empfiehlt die Kombination der grauen Krawatte zum schwarzem Anzug und weißem Hemd, eine schwarze Krawatte wird klassisch zu Weiß kombiniert. "Das lenkt auch nicht von dem Träger ab."

Eine rote Krawatte sieht nicht nur zum weißen Hemd, sondern auch zum blauen Hemd gut aus. Das Thema Blau sieht Rose derzeit ohnehin groß: So wirkt ein braun-blau gestreifter Schlips gut mit einem blauen Hemd. Die Muster werden derweil kleiner: "Vorbei sind recht große Muster."

Wichtig ist vor allem, auf hochwertiges Material zu achten: Rosé empfiehlt Seiden-Krawatten oder - besonders jetzt im Winter - feine Woll-Varianten. Matte Krawatten liegen derzeit ohnehin im Trend. Für eine längere Lebensdauer rät der Modeexperte, den Knoten jeden Abend wieder zu öffnen - sonst verformt sich die Stelle unter Umständen. Er verwahrt die Krawatten außerdem nicht hängend, sondern aufgerollt in der Schublade auf.

Blog von Andreas Rose

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.