Nudeln auf dem Prüfstand

Werbeschwindel? Ärger für Bollywood-Stars

+
Madhuri Dixit und Amitabh Bachchan (l.) haben Ärger mit der Justiz.

Neu Delhi - Die Bollywood-Stars Amitabh Bachchan und Madhuri Dixit haben wegen umstrittener Werbeversprechen für Nudeln Ärger mit der indischen Justiz.

Die Justiz in Indien nimmt Schauspieler mit ihren Versprechungen in Werbesendungen beim Wort. Ein Gericht im Bundesstaat Bihar habe Ermittlungen gegen die Bollywood-Stars Amitabh Bachchan und Madhuri Dixit angeordnet, berichtete die indische Agentur IANS am Dienstag. Die beiden hatten für Nudeln geworben, in denen die Lebensmittelbehörde des Bundesstaates Uttar Pradesh zu viel Blei und Glutamat fand.

Die nationale Lebensmittelbehörde hat nun ebenfalls Proben genommen, nachdem eigene Tests des Herstellers ohne Auffälligkeiten blieben. Ein Behördensprecher sagte, wenn die Proben zu hohe Werte aufwiesen, könnten die Markenbotschafter für ihre irreführenden Werbeaussagen haftbar gemacht werden.

In einem TV-Spot fragt Dixit: „Frühstück? Gesundes Frühstück?“ Sie stellt dabei Nudeln aus Haferflocken auf den Tisch und meint: „Gesundheit einfach gemacht.“ Die 48-Jährige erklärte via Twitter, ihr sei versichert worden, dass der Nudelhersteller mit den Behörden zusammenarbeite.

Bachchan sagte dem indischen Sender CNN-IBN, er schaue sich alle Nahrungsmittel, für die er werbe, genau an. „Wenn man ein Prominenter ist, wird man schnell attackiert und hineingezogen“, sagte der 72-Jährige. In seinen Verträgen lasse er deswegen Klauseln einbauen, die ihn von jeglicher Haftung befreiten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.