"Wollte niemanden kränken"

Fahnen-Skandal: Bloodhound Gang sagt Sorry

+
Jared Hasselhoff (42) von der Band Bloodhound Gang

Kiew/Moskau - US-Musiker Jared Hasselhoff (42) von der Band Bloodhound Gang hat sich für eine öffentliche „Schändung“ der ukrainischen Fahne entschuldigt.

 „Ich wollte niemanden kränken“, sagte der Bassist in einem Interview mit dem TV-Sender Ukraina. Dass er während eines Konzerts in Kiew auf die Fahne uriniert habe, sei bloß gespielt gewesen. „Es war nur Wasser aus einer Röhre, und ich habe kaum getroffen.“ Er war nach dem Skandal mit einem fünfjährigen Einreiseverbot bestraft worden.

Russland hatte ebenso reagiert. Dort hatte sich Hasselhoff auf der Bühne die Russland-Flagge durch den Schritt gezogen und den Namen von Kremlchef Wladimir Putin gerufen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare