"In Medien falsch dargestellt"

Cosbys Anwälte legen Beschwerde ein

+
Mehr als zwei Dutzend Frauen haben dem Serienstar in den vergangenen Jahren sexuelle Vergehen vorgeworfen.

New York - Die Anwälte von Bill Cosby haben bei Gericht Beschwerde eingelegt. Ihr Mandant sei von den Medien falsch dargestellt worden, heißt es. 

Nach zahlreichen Missbrauchsvorwürfen gegen den Komiker Bill Cosby holen dessen Anwälte jetzt zum Gegenschlag aus. Ihr Mandant sei in Medienberichten falsch dargestellt worden, beschwerten sich die Anwälte des einstigen Vorzeige-Familienvaters bei einem Gericht in Pennsylvania, wie US-Medien in der Nacht zum Mittwoch berichteten. Die Berichte hätten es so aussehen lassen, als habe Cosby zugegeben, sich Frauen mit Drogen gefügig gemacht zu haben. Cosby habe aber lediglich gesagt, dass in seinem Sexleben - wie in dem vieler anderer auch - in den 70er Jahren Drogen eine Rolle gespielt hätten, jedoch immer mit beiderseitigem Einverständnis.

Mehr als zwei Dutzend Frauen haben dem Serienstar („Die Bill Cosby Show“) in den vergangenen Jahren sexuelle Vergehen vorgeworfen. Einige Fälle liegen Jahrzehnte zurück. Die „New York Times“ hatte am Wochenende aus zehn Jahre alten Gerichtsdokumenten berichtet, nach denen Cosby sich mit Verführung, vorgespieltem Mitgefühl und notfalls sogar Drogen Frauen gefügig gemacht haben soll.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.