Vergewaltigungs-Prozess

"Bild" muss Kachelmann weniger Entschädigung zahlen

+
Jörg Kachelmann hatte ursprünglich auf eine knappe Million Euro Entschädigung geklagt.

Köln - 635.000 Euro waren Jörg Kachelmann in erster Instanz zugesprochen worden. Jetzt verringerte das Gericht die Summe, mit der die "Bild"-Zeitung den Wettermoderator entschädigen muss.

Das Verlagshaus Axel Springer und die "Bild"-Zeitung müssen wegen ihrer Berichterstattung über den Vergewaltigungsprozess gegen Jörg Kachelmann 395.000 Euro Entschädigung an den Meteorologen zahlen. Das Oberlandesgericht Köln begründete sein am Dienstag verkündetes Urteil mit "schwerwiegenden Persönlichkeitsrechtsverletzungen" in 26 Print- und Onlineveröffentlichungen zu dem Kachelmann-Prozess. Der Wettermoderator war Ende Mai 2011 in Mannheim vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden.

Springer und "Bild" erstritten mit dem Urteil einen Teilerfolg. Die Beklagten waren in erster Instanz noch zu 635.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt worden und in Berufung gegangen. Kachelmann hatte 950.000 Euro gefordert.

Das OLG sah in der Berichterstattung über den Kachelmann-Prozess "keine zielgerichtete Pressekampagne" gegen den klagenden Meteorologen, weil über den Verdacht einer Sexualstraftat auch mit Rücksicht auf die Prominenz Kachelmanns "grundsätzlich berichtet" werden durfte. Das Gericht prüfte deshalb jede einzelne Bild- und Textberichterstattung und addierte Entschädigungen auf.

So bekam Kachelmann 30.000 Euro für ein Foto zugesprochen, das ihn als Untersuchungshäftling mit nacktem Oberkörper im Gefängnishof zeigte. Begründung: Das Bild sei unter Missachtung seiner Würde und nur zur "bloßen Belustigung des Publikums" gezeigt worden. Weitere 70.000 Euro bekam Kachelmann wegen Verletzung seiner Geheimsphäre etwa durch die Veröffentlichung privater SMS-Nachrichten zugesprochen.

Claas-Hendrik Soehring, Leiter Medienrecht bei Springer, erklärte nach dem Urteil, der Konzern sei "von der Zulässigkeit unserer Berichterstattung (...) nach wie vor überzeugt". "Ob wir Nichtzulassungsbeschwerde einlegen, werden wir nach einer genauen Prüfung der Urteilsgründe entscheiden", fügte er hinzu.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.