Schummeln erlaubt

Besser braun als schwarz: Bart nicht zu dunkel färben

+
Ein perfekter Bart braucht viel Pflege, am besten professionelle. Foto: Daniel Karmann

Zeigen sich die ersten graue Haare im Bart, müssen Betroffene nicht gleich in einen Schockzustand verfallen. Schließlich kann man ihn färben. Damit jedoch nichts schiefgeht, überlässt man die Arbeit am besten einem Experten.

Magdeburg (dpa/tmn) - Wenn sich im Bart die ersten grauen Haare zeigen, dürfen Männer ruhig ein bisschen mit Farbe schummeln. Wichtig ist, beim Färben keine zu dunklen Töne zu wählen. "Das sieht immer künstlich aus", sagt Barbara Psoch, Friseurmeisterin und Vorsitzende des Vereins Haar-Verband.

Dunkelbraun sei dementsprechend besser geeignet als Blauschwarz. Am besten überlässt man das Färben dem Fachmann, rät sie. "Wer es trotzdem versuchen will, sollte eine Hautschutzcreme an der Konturlinie zum Gesicht auftragen." So verhindert man, dass die Haut auch Farbe abbekommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.