Karlotta Knetkowskis Bastelstunde

Diese Promis haben eines gemeinsam: Allerhand Knete!

+
Die Künstlerin Linda Jakobsen (alias Karlotta Knetkowski) zeigt ihre prominenten Persönlichkeiten aus Knete.

Berlin - David Bowie, Angela Merkel oder Marlene Dietrich - eines haben sie gemeinsam: Ordentlich Knete. Zumindest wenn sie durch die Hände der Berliner Künstlerin Karlotta Knetkowski wandern.

Die Berliner Künstlerin Linda Jakobsen (29) alias Karlotta Knetkowski modelliert Porträts von Prominenten aus dem Material, das die meisten eher aus dem Kindergarten kennen. An diesem Freitagabend (8. Mai) sind Knet-Miniaturausgaben von Prominenten der Berliner Zeitgeschichte in einer Ausstellung im Stadtteil Neukölln zu sehen.

Für ihr im März erschienenes Buch „Berlin Knetografie“ hat die aus Calau (Oberspreewald-Lausitz) in Brandenburg stammende Künstlerin die Knetfiguren zudem in der Stadt in Szene gesetzt und in Schwarz-Weiß-Fotografien festgehalten. Unter anderem hat die Künstlerin auch Politiker wie Angela Merkel oder Willi Brandt gebastelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.