Clelia Sartos Tochter (9) "abgestellt"

"Lindenstraßen"-Star schreibt Wutbrief an Air Berlin 

+
Clelia Sarto.

Berlin - Air Berlin verspricht, Mitarbeiter würden allein reisenden Kindern nicht von der Seite weichen. Doch genau das passierte der neunjährigen Tochter von Clelia Sarto. Die Schauspielerin ist stocksauer.

Auf einem Flug von Venedig nach Berlin überließ ein Air-Berlin-Mitarbeiter das Mädchen beim Zwischenstopp in Stuttgart einfach sich selbst. Zwischen Tausenden Fluggästen "stellte er sie ab" - mit der Anweisung: „Hier wartest du jetzt zweieinhalb Stunden, bis dich jemand abholt“, schreibt die 41-Jährige wütend in einem offenen Brief auf Facebook.

"Nicht auszudenken, was alles hätte passieren können!", so Sarto. Ihr Vertrauen in die Fluggesellschaft sei "schwer erschüttert. Ihr habt uns mehrfach und überschwänglich versichert, dass unser Kind zu KEINEM Zeitpunkt unbeaufsichtigt sein würde. Immerhin werbt ihr damit groß und breit auf eurer Internetseite. Diesen Service stellt ihr natürlich auch in Rechnung."

Glücklicherweise habe ihre Tochter in einem Restaurant um Hilfe gebeten, woraufhin sich eine Reisende ihrer angenommen habe, heißt es in dem Eintrag, der innerhalb von zwei Tagen über 2000 Mal geteilt wurde.

Das Unternehmen gab sich am Montag zerknirscht, sprach aber von einem bedauerlichen Einzelfall. Es habe sich bei der Mutter bereits öffentlich entschuldigt und wolle dies am Montag auch noch persönlich bei der Familie tun. Mit dem für die Betreuung des Kindes zuständigen Mitarbeiter sei schon „ein klärendes Gespräch geführt“ worden. „Intern haben wir alles in die Wege geleitet, damit sich ein solcher Fall nicht wiederholt.“

Sarto ist unter anderem aus TV-Serien wie „Lindenstraße“, „Das Traumschiff“ und der „Landarzt“ bekannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare