Belgiens Ex-Königin Paola hat Herzprobleme

+
Ex-Königin Paola von Belgien muss sich schonen. Foto: Vincenzo Pinto

Brüssel (dpa) - Belgiens Ex-Königin Paola leidet an Herzrhythmusstörungen. Das bestätigte der Königspalast am Freitag zum ersten Mal und klärte damit schon länger bekannte Gesundheitsprobleme der gebürtigen Italienerin auf. Die 78 Jahre alte Fürstin brauche zwar Ruhe, könne aber reisen, auch ins Ausland, so der Palast.

Ende August war bekanntgeworden, dass Paola völlige Ruhe brauche. Sie hatte sich deshalb komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und war nicht - wie ursprünglich geplant - mit ihrem Mann, Ex-König Albert II., zur Kunstbiennale nach Venedig gefahren.

Seit der Abdankung von Albert vor gut zwei Jahren lebt das Paar vergleichsweise zurückgezogen. Albert und Paola führen offiziell immer noch die Titel König und Königin. Belgiens König Philippe ist Paolas ältester Sohn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.