51-Jähriger unter Verdacht

Bei Neujahrsrede: Hackerangriff auf dänische Königin?

+
Die dänische Königin Margrethe II.

Kopenhagen - Ausgerechnet vor der Fernsehübertragung der traditionellen Neujahrsansprache der dänischen Königin waren die Bildschirme plötzlich schwarz. Jetzt wurde ein Mann verhaftet.

Hinter einer TV-Störung am Silvesterabend in Dänemark könnte ein Hackerangriff gesteckt haben. Die dänische Polizei nahm am Donnerstag einen 51-jährigen Mann fest.

Wie genau sich der Angriff abgespielt haben soll, darüber gab es zunächst keine Informationen. Dem 51-Jährigen werde eine umfassende Störung des Betriebs von Fernsehanlagen vorgeworfen, teilten die Ermittler mit. Im Zusammenhang mit der Festnahme seien Durchsuchungen durchgeführt und technische Geräte sichergestellt worden, hieß es.

Die Fernsehansprache von Margrethe II. schauen sich jedes Jahr Silvester um 18 Uhr mehr als zwei Millionen Menschen an. Diesmal allerdings fielen die Einschaltquoten rekordverdächtig niedrig aus, denn das Signal des TV-Anbieters Yousee war gestört. Weil viele enttäuschte Dänen sich die Rede darauf im Netz angucken wollten, waren auch die Webseiten des öffentlichen Senders DR überlastet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.