Bad Gastein: Drahtseil-Flug und Design-Hotels

+
Ab geht dei Post. Foto: Max Steinbauer/Photography

Bad Gastein (dpa) - Spätestens seit "Supergeil"-Sänger Friedrich Liechtenstein sein Album nach dem österreichischen Alpenort "Bad Gastein" benannt hat, erlebt das Belle-Epoque-Dorf in den Hohen Tauern eine kleine Renaissance.

Design-Hotels wie das "Miramonte" oder das "Regina", die gerne von Künstlern oder Medienleuten aus Wien, Berlin oder München besucht werden, sorgen für gute Presse (Das Bahn-Magazin "DB Mobil" schrieb: "Bad Gastein: Vom Kurort zum Szene-Hotspot") und beleben die sonst etwas altbackene Szenerie. Wo früher der Kaiser kurte, tummeln sich nun Kreative.

Der steile Ort mit einem imposanten Wasserfall mitten im Zentrum (manchmal auch "Badgastein" geschrieben) hat den Charme des fiktiven Dorfes "Nebelsbad" aus der Filmkomödie "Grand Budapest Hotel" von Wes Anderson. Seit Juli kann man für knapp 20 Euro gurtgesichert an einem 300-Meter-Drahtseil über die Talschlucht mit dem Wasserfall schweben - das kurze Abenteuer heißt "Flying Waters".

Flying Waters

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.