"Bach in Brazil": Musikalisch unterwegs mit Edgar Selge

+
Edgar Selge als Marten Brückling in einer Szene aus dem Film "Bach in Brazil". Foto: Stephanie Kulbach/NFP/dpa

Berlin (dpa) - Völlig unerwartet erfährt der ehemalige Musiklehrer Marten Brückling (Edgar Selge), dass er in Brasilien die Original-Abschrift einer Bach-Komposition geerbt hat. Allerdings muss der vereinsamte Mann den Schatz dort persönlich abholen.

Widrige Umstände führen dazu, dass Brückling sich in dem Land bald als musikalischer Leiter einer Gruppe von Jugendlichen aus einer Strafanstalt wiederfindet, die nun alle mit Feuereifer intonieren und improvisieren. Der Lehrer blüht dabei genauso auf wie seine Schüler – und nimmt sie alle mit nach Deutschland. Der Regisseur und Co-Autor Ansgar Ahlers drehte sein Spielfilmdebüt im barocken Ouro Preto in Brasilien – und im Barockschloss von Bückeburg in Niedersachsen.

(Bach in Brazil, Deutschland, Brasilien 2015, 92 Min., FSK ab 0, von Ansgar Ahlers, mit Edgar Selge, Franziska Walser, Peter Lohmeyer)

Bach in Brazil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare