Comedian will politischer werden

"Sehr wütend": Atze Schröder erfindet sich neu

+
Atze Schröder.

München - Bisher war Comedian Atze Schröder eher für Schlüpfrigkeiten und Schenkelklopfer bekannt. Doch jetzt will der 50-Jährige neue Töne anschlagen. 

Schröder will in seinen Programmen künftig auch politische Themen behandeln. „Ich werde mir alles vor die Brust nehmen. Egal, ob Flüchtlingspolitik oder Political Correctness. Mein nächstes Programm wird sehr wütend“, sagte der Entertainer dem deutschen „Playboy“. Er wünsche sich, so auch politische Kontroversen anzustoßen.

Vor negativen und beleidigenden Kommentaren in sozialen Netzwerken fürchtet sich Schröder nicht. „Facebook ist leider zum Marktplatz der Bedeutungslosen geworden, zum Fetisch der Bedeutungslosen fast. Wir sollten uns aber von niemandem unsere freie Meinung einschränken lassen. Sonst gnade uns Gott! Egal, welcher“, sagte der 50-Jährige dem Magazin.

Der Komiker ist mit seinem aktuellen Bühnenprogramm „Richtig fremdgehen“ ab dem 12. November in Deutschland und der Schweiz zu sehen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare