Gefährliche politische Bewegung

Attila Hildmanns Anhänger in Hamburg – immer mehr Reichsbürger in der Hansestadt

Attila Hildmann, die Kaiserreichsflagge (Rot-Weiß-Schwarz) und ein falscher Ausweis vom Deutschen Reich sind zusammengeschnitten.
+
Ist Attila Hildmann ein Reichsbürger? (24hamburg.de-Montage)

Die Reichsbürger-Bewegung wird auch in Hamburg immer größer. Nun haben Sie einen prominenten Unterstützer. Attila Hildmann demonstriert nicht nur gegen die Coronavirus-Regeln in Berlin. Er hat die Bundesrepublik Deutschland als Ganzes im Visier.

Hamburg – Der deutsche Verfassungsschutz hat sie schon lange auf dem Schirm. Reichsbürger lehnen die Legitimität und Souveränität der Bundesrepublik Deutschland ab. Nun haben Sie einen neuen Verbündeten, 24hamburg.de* berichtet von Attila Hildmanns Reichsbürger-Fantasien* und wie er diese umsetzen möchte.

Nachdem Attila Hildmann ein Demo-Verbot in Berlin* bekommen hat, teilt er in seiner Telegram-Gruppe* umso extremer aus. Ob der vegane Koch Hildmann* durch das Verbot abgeschreckt wurde, bleibt zu bezweifeln. Wegen seiner Morddrohung gegen Volker Beck* wird inzwischen sogar gegen ihn ermittelt. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare