"Atomic Falafel": Mit frittierten Bällchen gegen den Krieg

+
Alexander Fehling ist dabei. Foto: Christian Charisius

Berlin (dpa) - Die 15-jährige Nofar und ihre Mutter, die hübsche Mimi, betreiben zusammen einen Falafel-Wagen. Inmitten der israelischen Wüste. Soldaten schätzen Mimis frittierte Bällchen und die scharfe Soße, die sie dazu aus ihrem roten Truck reicht.

Was die beiden Falafel-Virtuosinnen nicht ahnen: Direkt unter ihnen befindet sich eine, mit der Verteidigung der nationalen Sicherheit betraute Kommando-Einrichtung der Armee. Und dann kündigt sich mit der Atomenergie-Kommission auch noch internationaler Besuch an.

Dem israelischen Darsteller-Ensemble hat sich ein Alexander Fehling ("Goethe!") hinzugesellt. Die Regie kommt von Dror Shaul.

Atomic Falafel, Deutschland/Neuseeland/Israel 2015, 95 min, FSK ab 6, von Dror Shaul, mit Michelle Treves, Alexander Fehling, Mali Levi Gershon

Atomic Falafel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.